Sonnenstein

Zwischen den thüringer Dörfern Holungen und Brehme im Eichsfeld erhebt sich der 485,6 m hohe Sonnenstein. Eine fast 20m hohe feste Felswand aus Muschelkalk bildet den Westrand des Sonnensteins. Nach diesem Felsen ist der Berg benannt. Von der Kuppe sieht man den westlichen Harz, das Kyffhäusergebirge, natürlich das in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene Ohmgebirge und weit in die Goldene Mark und das Leine - Weser - Bergland. Der zwischen dem Sonnenstein und dem Ohmgebirgsplateau gelegene Sattel wird auch Porta Eichsfeldica genannt. Südlich des Berges befindet sich der Herrmann-Isecke-Gedenkstein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok