Hugenworbis

Hugenworbis ist eine Wüstung im Osten des heutigen Landkreises Eichsfeld in Thüringen etwa zwei Kilometer nordöstlich von Breitenworbis auf halber Strecke nach Ascherode und in der Nähe der Burg Harburg.

Weiterlesen ...

Kanstein

Mit seinen 435,5 Metern ist der Kanstein ein Highlight auf dem Wanderweg von Worbis zum Bodenstein. Von ihm hat man einen schönen Ausblick auf den Zehnsberg und ins Hahletal.

Weiterlesen ...

Rhumesprung

Die Karstquelle der Rhume liegt im südöstlichen Teil des Höhenzugs Rotenberg, unweit des nordöstlichen Ortsrands von Rhumspringe. Als Naturdenkmal im Naturschutzgebiet Rhumeaue/Ellerniederung/Gillersheimer Bachtal wurde sie 2006 in der Liste der 77 ausgezeichneten Nationalen Geotope eingetragen.

Weiterlesen ...

Sonnenstein

Zwischen den thüringer Dörfern Holungen und Brehme im Eichsfeld erhebt sich der 485,6 m hohe Sonnenstein. Eine fast 20m hohe feste Felswand aus Muschelkalk bildet den Westrand des Sonnensteins. Nach diesem Felsen ist der Berg benannt. Von der Kuppe sieht man den westlichen Harz, das Kyffhäusergebirge, natürlich das in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene Ohmgebirge und weit in die Goldene Mark und das Leine - Weser - Bergland. Der zwischen dem Sonnenstein und dem Ohmgebirgsplateau gelegene Sattel wird auch Porta Eichsfeldica genannt. Südlich des Berges befindet sich der Herrmann-Isecke-Gedenkstein.

Weiterlesen ...

Unstrutquelle

Die Quelle der Unstrut liegt beim thüringischen Dorf Kefferhausen im Landkreis Eichsfeld.

Weiterlesen ...

Wehnder Warte

Zwischen den thüringischen Dörfen Wehnde und Tastungen im Eichsfeld liegt die Wehnder Warte. Sie wurde um 1430 zum Schutz zwischen dem Bodenstein und der Stadt Duderstadt errichtet. Man bezeichnete sie auch als  "Feuerhakenwarte" oder "Neue Warte". Heute ist sie ein Aussichtspunkt, von dem man weit ins Land schauen kann.

Weiterlesen ...

Wüstung Wildungen

Etwa anderthalb Kilometer südlich des thüringischen Dorfes Brehme im Landkreis Eichsfeld trifft man an einem Teich auf die Ruine der Kirche von Wildungen. Auf der Internetseite der VG Lindenberg/Eichsfeld ist zu lesen, dass auch ein Raubschloss Wildungen vorhanden gewesen sein soll.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok